Jahnstraße / Grönenbergpark, Planetenweg in der Stadt Melle

Wanderparkplatz Jahnstraße / Grönenbergpark

Planetenweg der Stadt Melle

Der Planetenweg verbindet Wissenswertes über unser Sonnensystem mit einer schönen Wanderung von Melle nach Oldendorf, genauer von der Friedrich-Luwig-Jahn-Straße zur Sternwarte des Naturwissenschaftlichen Vereins Osnabrück auf dem Oldendorfer Berg. Entlang dieses 8,5 Kilometer langen Wanderweges sind in maßstabsgerechten Entfernungen Stationen zu den einzelnen

Station Mond, der natürlich kein Planet ist, im Grönegaupark (7/11)

Planeten mit ebenfalls maßstabsgetreuen Modellen aufgebaut. So kann man sich ein bisschen die gigantischen Außmaße unserer Galaxie vorstellen. Eine Million Kilometer im Weltall wurden dabei auf einen Meter im Grönegau heruntergebrochen. In der Nähe der Jugendherberge Melle steht als Ausgangspunkt des Planetenwegs das Symbol der Sonne und an der Sternwarte das Modell des Pluto.

Bevor Sie sich aber physikalischen oder astronomischen Gedanken hingeben, sollten Sie sich ganz irdisch im schönen Grönenbergpark umsehen. Besonders für Fachwerk-Freunde gibt es hier viele schöne Ansichten. Neben der schon erwähnten Jugendherberge gibt es u. a. die Landesturnschule des Niedersächsischen Turnerbundes und das Grönegau-Museum des Heimatvereins Melle zu bestaunen.

Im Grönenbergpark (7/11)

Zum Fachwerk und zu den genannten Gebäuden bzw. Institutionen finden Sie erste Informationen und Bildern auf den Tourismus-Seiten der Stadt Melle, entweder unter Freizeit / Erholung oder unter Sehenswürdigkeiten.

Der Weg ist perfekt ausgeschildert, so dass hier auf eine detaillierte Beschreibung verzichtet werden kann. Sie wandern entlang den Planetenstationen vom Grönenbergpark aus über die Else durch die Meller Hochzeitsallee. Die Bäume hier wurden anläßlich von Hochzeiten oder ähnlich bedeutenden Ereignisse gepflanzt. Man kann über die Jahre vor allem sehr schön beobachten, wie sich die solitär gepflanzten Bäumchen zu prächtigen Gewächsen entwickeln. Jeder Baum ist mit einer Plakette, die Anlaß und Pflanzenname nennt, versehen.

Dann geht es über Bakum zum Wanderparkplatz Am Weberhaus, natürlich mit Möglichkeit zur Rast im Weberhaus, dann durch die Meller Berge zum Wanderparkplatz Wildpark Westtor. Nachdem Sie sich an einer Vitrine des Jagdhundezwingers vom Forst Ostenwalde über die Deutsch-Langhaar-Zucht informieren konnten, kommen Sie über den Oldendorfer Mühlenbach nach Oldendorf. Sie betreten das Dorf sozusagen von hinten, mal nicht über die Hauptstraße.  Jetzt geht es wieder kräftig berghoch, denn man ersteigt hier schon das Wiehengebirge. Schließlich gelangt man zur Sternwarte des Naturwissenschaftlichen Vereins Osnabrück. Die Wege hier sind zwar asphaltiert, bieten aber schöne, bunte Feldränder.

Kamille, Mohn und Kornblume vor der Gerste (7/11)
Kamille, Mohn und Kornblume vor der Gerste (7/11)

Es wäre gut, wenn Sie sich vorher eine Möglichkeit überlegt haben, wie Sie von hier wegkommen, denn hier ist eine einsame Gegend. Oder Sie gehen andersherum und kommen dann in Melle an, wo man sich z. B. im Heimathof auch stärken kann.

Die Sternwarte des NVO können Sie auch zu bestimmten Öffnungszeiten besichtigen. Einen guten Kilometer weiter befindet sich auch die EXPO-Sternwarte, ebenfalls öffentlich zugänglich. Bei der Tourist-Information im Meller Rathaus gibt es kostenlos einen Flyer zum Planetenweg, Heft 5 der Reihe „Entdeckungsreise durch den Grönegau“.

Sternwarte auf dem Oldendorfer Berg
Sternwarte auf dem Oldendorfer Berg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.