Riesenbeck, Nasses Dreieck, Hermannsweg, Etappe „Nasses Dreieck – Dörenther Klippen“

Wanderparkplatz Nasses Dreieck

Hermannsweg, Etappe „Nasses Dreieck – Dörenther Klippen“; 7,7 km

Hörstel besteht aus den vier Stadtteilen Hörstel, Riesenbeck, Bevergern und Dreierwalde. Die Gemeinde gehört zum Kreis Steinfurt und liegt direkt vor dem Beginn des Teutoburger Waldes (wenn man das so sagen kann).

Zum Hermannsweg ist auf diesen Seiten schon eine Menge gesagt worden. Der Höhenweg über den Kamm des Teutoburger Waldes (oder über einen der Kämme) beginnt in Rheine im Münsterland, also in der Ebene. Auf der Anfangsetappe erreicht er soeben die erste Erhöhung des „Teutos“, den Huckberg, um dann wieder abzusteigen zum Mittellandkanal, der hier am Nassen Dreieck in Hörstel-Riesenbeck vom Dortmund-Ems-Kanal abzweigt. Die Etappe „Nasses Dreieck – Dörenther Klippen“, die hier beschrieben wird, deckt sich mit der zweiten Etappe in Horst Gerbaulets Wanderführer zum westlichen Teil des Hermannsweg, siehe unter Literatur.

Direkt hinter dem Kanal (fürs Navi: Hörstel, Bergeshöveder Str.) liegt der Wanderparkplatz Nasses Dreieck. Von hier aus steigt man über den Bergeshöveder Berg (114 m) zum Riesenbecker Berg (133 m). Hier oben trifft man auf den sogenannten Prozessionsweg, der Riesenbeck mit dem ehemaligen Zisterzienserinnen-Kloster Gravenhorst verbindet. Man kann an der fünften und letzten Station rasten, die Jesu Kreuzigung darstellt.

Schon ein paar Meter weiter findet man die Schöne Aussicht. Dies ist ein denkmalgeschütztes Aussichtsplateau auf 116 Meter Höhe mit einer wunderbaren Fernsicht über das südlich der Bergkette, hier Riesenbecker Osning genannt, liegende Münsterland.

Der Wanderweg führt nun weiter über den Lager Berg mit Schutzhütte zum Birgter Berg. Von dort aus geht es etwas herunter zum Postdamm. Diese Straße heißt so, weil auf ihr die Postboten zwischen Ibbenbüren und Riesenbeck den Teutoburger Wald überquerten. Die Hörsteler Heimatvereine – in Hörstel hat jede der ehemaligen Gemeinden noch einen eigenen Heimatverein – haben eine Sammlung der Hörsteler Straßennamen zusammengetragen und mit teilweise äußerst interessanten Erläuterungen versehen. Dort findet sich sogar eine schematische Darstellung des Postverkehrsnetzes aus dem Jahre 1825, in der diese Verbindung eingezeichnet ist. An der Stelle, an der der Hermannsweg den Postdamm, die heutigen Kreisstraße 3, überquert, befindet sich auch der Wanderparkplatz Postdamm.

Nun steigt man ziemlich steil ab in die Kaiserei, ein Quertal, wie auch das Brumleytal mit dem Ehrenfriedhof, das man gut einen Kilometer weiter erreicht. Allein in der kleinen Stadt Hörstel gibt es sieben Friedhöfe, auf denen Gefallene der allerletzten Kriegstage bestattet sind, davon 42 im Brumleytal. Eine Informationstafel vor Ort gibt weitere Erläuterungen.

Danach geht es noch einmal ein bisschen berghoch. An einer weiteren Schutzhütte vorbei gelangt man zur B 219. Ein paar Meter rechts liegt der Wanderparkplatz Dörenther Klippen / an der B 219, wo man sich gut abholen lassen kann. Eine Bushaltestelle befindet sich 100 Meter weiter Richtung Ibbenbüren. Ich bin zu Fuß zum Bahnhof in Ibbenbüren gegangen, was aber noch ca. eine Stunde Fußmarsch (4 km) war.

Zusammen mit dem Hinweg vom Bahnhof Hörstel zum Hermannsweg (ca. 2½ km) ergibt sich so eine schöne Wanderung von etwas mehr als 14 Kilometern. Wenn man sich unterwegs verpflegen will, sollte man einen Schlenker nach Riesenbeck südlich der Schönen Aussicht einplanen oder warten, bis man in Ibbenbüren ist.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.