Bad Laer, Am Blomberg, Kurterrainweg K3

Wanderparkplatz Am Blomberg (fürs Navi: Bad Laer, Auf dem Blomberg 2)

Rundwanderweg K3 (ca. 2 km; ca. 1/2 Std.)

Hier wird eine ganz kurze Runde vorgestellt, einmal kurz frische Waldluft einatmen. Dazu kann man den Rundweg K3 der Kurterrainweg in Bad Laer am Blomberg nutzen. Der Blomberg ist die westliche, also Laerer Seite des dem Teutoburger Wald vorgelagerten Kleinen Berges. Deswegen wird er auch Laerer Berg genannt.

Der GPSies - Bad Laer, Am Blomberg, Kurterrainweg K3Wanderweg K3 führt vom Parkplatz am Restaurant Maris Mare zum Waldrand. Dabei kommt man schon an den ersten Stationen des Gesundheitspfad „Rückenfit“ oder des Erlebnispfades „Kleiner Berg“ vorbei. Zur Linken befindet sich ein Wasserbehälter des Wasserwerks Bad Laer und ein Gedenkstein erinnert an den britischen Kampfjet-Piloten Bruce Cogram, der bei einem Zusammenstoß mit einem Starfighter vom deutschen Marinefliegergeschwader 2 tödlich verunglückte. Nahebei biegen wir mit dem Wanderweg X5 (Bad Iburg – Dissen) links in den Wald ein. Der schöne Pfad windet sich verschlungen durch den Wald. Informationstafel des Waldlehrpfades machen auf Naturphänomene am Wegesrand aufmerksam. Man scheint hier durch ehemals intensiv genutzten Wald zu gehen, denn die vielen ausgeschlagenen Baumstümpfe links und rechts sind Folgen der ehemaligen Niederwaldwirtschaft.

Der wieder durchgeschossene Niederwald im Nebel des Blombergs

Schon an der nächsten Abzweigung nach gut einem Kilometer biegen wie wieder nach Süden (also nach rechts) ab und kommen so auf den Hauptweg zurück, der uns schnurgerade zum Ausgangspunkt Am Blomberg zurückführt.

Advertisements

Winkelsetten / Dunker, Heutiger Prozessionsweg

Wanderparkplatz Winkelsetten / Dunker (Bad Laer, Winkelsettener Ring 6)

Heutiger Prozessionsweg (ca. 3,5 Kilometer)

Im Festtagskalender der Gemeinde Bad Laer spielte immer auch die Mariä-Heimsuchungsprozession eine Rolle. Mit ihr wird jährlich an den Besuch der schwangeren Maria bei ihrer ebenfalls schwangeren Verwandten Elisabeth erinnert, wie wir aus Lukas 1,39 ff. wissen:“Maria aber machte sich auf in diesen Tagen und ging eilends in das Gebirge zu einer Stadt in Juda und kam in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabeth. Und es begab sich, als Elisabeth den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leibe. Und Elisabeth wurde vom Heiligen Geist erfüllt und rief laut und sprach: Gepriesen bist du unter den Frauen, und gepriesen ist die Frucht deines Leibes! Und wie geschieht mir das, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt? Denn siehe, als ich die Stimme deines Grußes hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leibe. Und selig bist du, die du geglaubt hast! Denn es wird vollendet werden, was dir gesagt ist von dem Herrn.“ Heimsuchung bedeutet hier also ganz anders als im heutigen Sprachgebrauch nichts Schlechtes, sondern meint ganz im Gegenteil den Besuch der mit Jesus schwangeren Maria bei Elisabeth, die bald Johannes auf die Welt bringen sollte.

Weitere Informationen zur Prozession in Bad Laer findet man auf den Informationstafeln bei Schultens Kreuz. Der heutige Spaziergang führt uns auf der Route dieser Prozession durch den Süden von Bad Laer. Weil es zum Parken besonders praktisch ist, starten wir am Wanderparkplatz Winkelsetten / Dunker.

Über den Winkelsettener Ring kommen wir zum Ferienhof Holkenbrink und von dort zur Umgehungsstraße, dem Südring. Wir überqueren vorsichtig die Straße und gehen auf dem Fußweg hinter den Siedlungen nach links. So kommen wir zu Schulten Kreuz, der zweiten Segnungsstation auf dem Prozessionsweg. Wenn nicht für die Prozession geschmückt ist, ist das ein recht schlichter Ort, der aber eine lange Geschichte hat. Außerdem gibt es Wanderkarten und Informationstafeln.

Wir biegen nach Norden ab und gehen auf dem Schneiderpfad und an den Anlagen von Haus Höpke auf das Ortszentrum zu. So erreichen wir den Thieplatz. Hier lohnt es, etwas länger zu verweilen und sich umzusehen. Über die wichtigsten Bauwerke kann man sich unterweg an Schildern informieren. Die Gegend um den Thieplatz war jahrhundertelang der weltliche Mittelpunkt des Ortes – ist es auch heute noch. Man kann über den Paulbrink weiter nach Norden gehen und dann rechts durch einen Duchgang in der Häuserfront zur Kirche abbiegen. Man kann aber auch, wie die Prozession es tut, über die Bielefelder und die Bahnhofsstraße zum östlichen Eingang in die Kirchhofsburg kommen.

02/16
Mariä Geburt und griese Toarn

Auf alle Fälle sollte man die Pfarrkirche Mariä Geburt besuchen. Der griese Toarn (der graue Turm) aus dem 11. Jahrhundert ist das Wahrzeichen von Bad Laer und war als Wehrturm mit bis zu zwei Metern dicken Mauern immer der Mittelpunkt der Kirchhofsburg. Die Kirche sollte man besichtigen, es gibt auch einen sehr gut gemachten Informationsflyer, den man auf der oben verlinkten Seite herunterladen kann. Der Kirchplatz war immer das geistliche Zentrum von Laer. Wegen dieser zwei Mittelpunkte im Ort bezeichnet man in Bad Laer die Anlage als liegende Acht. Wer sich weiter für die Historie interessiert, dem sei der Historische Pfad „Auf der liegenden Acht durch 1000 Jahre Bad Laer“ empfohlen, der hier an der Kirchhofsburg beginnt.

Nachdem man sich genug umgesehen hat, verlässt man die „Spiekerburg“ (Speicherburg) wieder an der Chorseite der Kirche und geht über die Bielefelder Straße zum östlichen Ortsrand. Dabei überquert man in der Nähe des Bahnhofs die Bahngleise. An der Hauptstraße Grüner Weg biegt man nach rechts ab. Man kann zwar auf einem guten Fußweg spazieren, der Blick auf die Einkaufszentren gegenüber ist aber natürlich nicht besonders schön. In der Nähe des (ehemaligen) Sanicare-Flugzeugs verlässt man die L94, indem man geradeaus weitergeht. An der nächsten T-Kreuzung biegt man nach rechts ab und kommt an Mönter-Meyer vorbei zum Haus und Wanderparkplatz Dunker. Vor Mönter kann man noch in die kleine Hofkapelle gucken, die ebenfalls zu den Segnungsstationen des heutigen Prozessionswegs zählt.

Für die 3,5 Kilometer benötigt man sicherlich keine Stunde reine Gehzeit. Da es aber so viel anzuschauen gibt, kann der Ausflug auch leicht länger dauern.

Winkelsetten / Dunker, Weg 6

Wanderparkplatz Winkelsetten / Dunker

Weg 6

Bad Laer ist eine selbständige Gemeinde im Osnabrücker Land, eines der bekannten Heilbäder im südlichen Landkreis. Die Stadt liegt auf der Südseite des Teutoburger Waldes und damit im Übergangsbereich zur Ebene des Münsterlandes bzw. Ostwestfalens. Bad Laer ist ein Soleheilbad und mit seinen Kurgebieten seit 1975 ein staatlich anerkannter Kurort.

Südlich der Stadt schließt sich der Gemeindeteil Winkelsetten an, auch ein Kurgebiet mit vielen Unterbringungs- und Einkehrmöglichkeiten. Am Haus Dunker am Winkelsettener Ring gibt es den Wanderparkplatz Winkelsetten / Dunker mit einer Wanderkarte, die auch Informationen zur Geschichte der Stadt Bad Laer anbietet.

Weg 6 ist zwar auf der Karte eingezeichnet, aber unterwegs nicht gekennzeichnet. Deswegen gibt es unten auf dieser Seite eine ausdruckbare Karte. Der Wanderweg verbindet die Stadtmitte mit dem Dreiländereck ganz im Süden des Laerer Gemeindegebiets und führt bis auf wenige Ausnahmen nur über kleine, asphaltierte und ebene Strecken.

Gehen Sie vom Haus Dunker über die Hagestraße Richtung Bad Laer. Sie überqueren die Umgehungsstraße und gehen links um das Altenheim herum, so dass Sie genau auf den Thieplatz kommen. Jetzt sollte man die Gelegenheit nutzen und den historischen Kern von Bad Laer erkunden, vor allem die Kirchhofsburg mit der Marienkirche und dem Griesen Toarn, einem ehemaligen Wehrkirchturm, der heute das Wahrzeichen der Stadt ist. Zu Bad Laer gäbe es selbstverständlich noch viel zu erzählen, aber das würde hier den Rahmen sprengen. Zu den genannten und anderen Sehenswürdigkeiten bitte auf der Homepage nachsehen.

Wenn Sie sich genug in der Ortsmitte umgesehen haben, gelangen Sie über die Müschener Straße vom Thieplatz zur Umgehungsstraße Grüner Weg und zum dahinter liegenden Gewerbegebiet. Das hat eine Besonderheit aufzuweisen, das sogenannte Sanicare-Flugzeug, eine stillgelegte Douglas DC-6, die der jordanische König persönlich geflogen haben soll.

Das "Sanicare-Flugzeug"
Das „Sanicare-Flugzeug“

Falls Ihnen das Flugzeug aber irgendwie bekannt vorkommt, wird das eher daran liegen, dass es früher als Flugzeugcafé in Preußisch Oldendorf  stand.

Südlich des Gewerbegebietes, gegenüber dem Flugzeug, ziehen sich schmale geschotterte Fußwege an einem Teich vorbei ins Pensionsgebiet Winkelsetten. Über den Winkelsettener Ring gelangen Sie auf die Alte Poststraße. Über diese kommen Sie am Tennisplatz mit den Königsgarten genannten Anlagen dahinter und dem Wanderparkplatz Winkelsetten / Lindenhof am Gasthaus Lindenhof vorbei in die Bauernschaft Müschen. Hier biegen Sie rechts in den Fleethweg und dann gleich links Zum Dreiländereck. Zwischendurch gibt es immer wieder schöne Aussichten zu den großen Höfen in der Ebene.

In Müschen (4/11)

Dreiländereck (4/11)
Am Dreiländereck (4/11)

Diese Straße gehen Sie bis zum Ende durch, bis zur Landesgrenze, an der Sie rechts abbiegen. Nach ein paar hundert Metern stehen Sie am Dreiländereck. Früher trafen hier tatsächlich drei Länder zusammen, nämlich die Grafschaft Ravensberg und die Fürstbistümer Osnabrück und Münster. Heute sind es immerhin noch die drei Gemeinden Bad Laer (Landkreis Osnabrück, Niedersachsen), Versmold (Landkreis Gütersloh, Nordrhein-Westfalen) und Sassenberg (Landkreis Warendorf, Nordrhein-Westfalen). Es soll immer schon ein einsames Gebiet gewesen sein, das hauptsächlich von den Schmugglern des Rothenfelder Salzes und anderen Lichtscheuen bewohnt und besucht wurde. Heute ist es hier einfach schön ruhig.

Wenn Sie die Einsamkeit genug genossen haben, geht es wieder nordwärts und den nächsten Weg wieder rechts und dann wieder links in die Hagestraße. Diese führt Sie schnurgerade zum Ausgangspunkt am Wanderparkplatz Winkelsetten / Dunker.

Der gesamte Weg 6 ist mit seiner Entfernung von ca. 12,5 Kilometern auch für eine kleinere Fahrradrunde geeignet.