Tourist Info Bad Rothenfelde / Kurgarten, TERRA.track Lüdenstein

Wanderparkplatz Tourist Info Bad Rothenfelde / Kurgarten (fürs Navi: Am Kurgarten 12)

TERRA.track Lüdenstein (ca. 5,6 km; ca. 1½ Std.)

Viele der alten und neuen Bad Rothenfelder Wanderwege beginnen im Ort und führen dann hinaus in den Höhenzug Kleinen Berg, so auch der TERRA.track Lüdenstein. Am Lüdenstein ist der Name des Aussichtsturm (fast) auf der höchsten Stelle des Kleinen Berg an der Grenze zwischen Bad Rothenfelde und Bad Laer.

Vom Haus des Gastes geht es an der bekannten Augenklinik vorbei berghoch zur Waldstraße. Dort biegen wir einmal rechts ab, um zur Parkstraße zu kommen. Hier geht es weiter sanft berghoch. Es gibt auch eine schöne Aussicht nach Norden zum Hauptkamm des Teutoburger Waldes.

outdooractive indexAn prachtvollen Gebäuden mit reicher Geschichte vorbei erreicht man am Wanderparkplatz Kleiner Stern / Parkstraße / Weidtmanshof den Waldrand. Hier geht es noch einmal etwas kräftiger hinauf zum Pavillon Adelenblick – einen Blick in die Landschaft gibt es allerdings nicht (mehr), denn die Hütte steht heute mitten im Wald.

Über einen guten Forstweg geht es geradewegs zum Aussichtsturm am Lüdenstein. Der gut 23 Meter hohe Betontum aus dem Jahr 1980 ist zwar selber keine Schönheit, ermöglicht aber schöne Ausblicke über den Wald des Kleinen Berges hinaus. Er steht nur fast auf der höchsten Stelle von 208 Metern, denn die war schon von dem benachbarten Sendemast belegt.

Was für ein schlauer Gärtner ist doch die Natur!

Vom Aussichtsturm geht es wieder auf Rothenfelde zu. So gelangt man zur Bismarckhütte, einer schönen Einkehrmöglichkeit mit langer Geschichte. Von dieser Waldschänke aus geht es weiter nach Osten und man erreicht nach einigen Abzweigungen den Großen Stern, eine große Wegespinne im Wald. Kurz dahinter verlässt man an der Waldstraße wieder den Wald und erreicht wieder die Straße Am Kurpark.

Da man noch nicht so viel gewandert ist, bietet es sich – wie immer in Bad Rothenfelde – an, noch bei den Salinen vorbeizuschauen oder einfach den Trubel im Kurgarten zu genießen.

Tourist Info Bad Rothenfelde / Kurgarten, Nr. 8 „Ausgedehnter Spaziergang“

Wanderparkplatz Tourist Info Bad Rothenfelde / Kurgarten (fürs Navi: Am Kurpark 12)

Rundwanderweg Nr. 8 „Ausgedehnter Spaziergang“

Der Rundweg Nr. 8 gehört zu den alten Rothenfelder Rundwegen, die leider nicht mehr betreut werden. Mit gutem Auge findet man aber unterwegs noch die weiße Acht, die allerdings so langsam verschwindet. Nr. 8 ist auch nicht nur umbenannt worden, obwohl der neue „Rundweg Bismarck“ viel von ihm übernommen hat. Es spricht aber nichts gegen die alten Wanderwege und mit den GPS-Daten von WandererMartin findet man auch den richtigen Weg.

Der alte Rundweg Nr. 8, der auf den alten Bad Rothenfelder Wanderkarten den passenden Beinamen „Ausgedehnter Spaziergang“ hatte, macht seinem Namen alle Ehre, denn er dreht wirklich eine Acht im Ort und auf dem Kleinen Berg. Der Knotenpunkt ist dabei der Wanderparkplatz Kleiner Stern / Parkstraße / Weidtmanshof. Am besten startet man aber direkt am Kurgarten bzw. an der Tourist Info an der Saline.

Es geht zunächst durch den Ort bergauf. Über die Straßen Am Kurpark, Waldstraße und Parkstraße erreicht man den Weidtmanshof (mit nur einem n). Öfters kann man dabei die wirklich schönen, alten Gebäude in Bad Rothenfelde bewundern. Im Weidtmanshof findet diese Bewunderungstour dann ihren Höhepunkt. Herrlich, wie das ehemalige Kurhaus des Bochumer Allgemeinen Knappshaftsvereins für Heilverfahren, benannt nach dem Vorsitzenden der Reichsknappschaft Dr. Weidtman, auf der Kuppe und zwischen Wald und Fernsicht liegt!

Hinter dem Weidtmanshof, heute Sitz der Heristo AG, einem sehr großen Lebensmittelkonzern, geht es hinauf zur Schutzhütte Adelenblick, benannt nach der Ehefrau von Dr. Weidtman, und weiter über den Kleinen Berg in Richtung Aussichtsturm Am Lüdenstein. Dabei nehmen wir nicht den direkten Weg wie viele andere Wanderwege, sondern biegen vor dem Turm noch einmal rechts ab, so dass wir uns dem Aussichtsturm dann quasi von hinten nähern.

Der Aussichtsturm auf dem Lüdenstein im trüben Januargrau

Der 23 Meter hohe Betonturm auf dem Lüdenstein ist keine Schönheit, aber er bietet eine tolle Fernsicht über Münsterland und Osnabrücker Bergland.

Und so sieht es von oben aus: Blick nach Norden Richtung Hilter

Nachdem man sich dort oben genug umgesehen hat, geht es im Bogen wieder auf den Rückweg nach Osten. Dabei sieht man zur Rechten die Bismarckhütte, kommt aber nicht direkt vorbei. Schließlich erreichen wir wieder den Weidtmanshof und den Knotenpunkt unserer Acht.

Nun gehen wir aber nicht über die Parkstraße hinunter in den Ort, sondern zunächst südlich über den WP Weidtmanshof und die Kreuzung Kleiner Stern links ab zur Brunnenstraße. Am Wittekindssprudel vorbei erreichen wir wieder das Haus des Gastes und die Tourist Info Bad Rothenfelde, wo man im Café in Moll noch Kaffee und Kuchen genießen kann.


Bad Rothenfelde, Münstersche Straße / Welfenallee, Nr. 2 „Der kleine Rundweg“

Wanderparkplatz Münstersche Straße / Welfenallee (fürs Navi: ggü. Münstersche Str. 33)

Rundwanderweg Nr. 2 „Der kleine Rundweg“ (ca. 3,4 km; ca. ¾ Std.)

Die alte Wegmarkierung 2 verschwindet langsam

Der kurze Rundweg Nr. 2 ist einer der alten Wanderwege in Bad Rothenfelde. Er scheint durch den neuen Weg Nr. 3 „Rundweg Wellengarten“ abgelöst worden zu sein, der aber etwas länger ist. Nr. 2 dreht eine kurze, ebene Runde durch den Wellengarten, den „Stadtwald“ von Bad Rothenfelde. Er trägt seinen Namen zu recht, denn es ist hier eine wasserreiche Gegend mit vielen Quellen und Bachläufen.

Gegenüber dem kurzen Parkstreifen an der Ecke Münstersche Straße / Welfenallee geht es parallel zur Welfenallee hinunter zum Wellengarten. Sobald man das Wäldchen erreicht hat, biegt man nach links ab. Ein gut angelegter Waldweg führt so zunächst in östlicher Richtung. Das Spaziergänger bleibt immer am Waldrand und mit Blickkontakt zu den Häusern dahinter.

Auf Höhe der Wellengartenstraße dreht der Weg dann in die entgegengesetzte Richtung und führt nun zum Niedersachsenring, der Landesstraße 94. Mit Hilfe einer Fußgängerbrücke kann man diese Umgehungsstraße gefahrlos überqueren.

Die Fußgängerbrücke im Wellengarten

Südlich davon dreht Nr. 2 dann noch eine Runde durch den Forstgarten, den südlichen Teil des Wellengartens. So heißt auch das Café, an dessen Rückseite man bald vorbeikommt. Auch hier hält sich „Der kleine Rundweg“ meist am Waldrand. Dahinter sieht man schon die Häuser des Rothenfelder Ortsteils Aschendorf. Schließlich geht es wieder über die Brücke zurück.

Dieses Mal muss man einen Schlenker machen, um unter der Brücke hindurch zu gehen, ein paar Meter parallel zur Landesstraße. So folgt man dem westlichen Rand des Wellengartens zurück zum unteren Ende der Welfenallee. Von dort aus geht es auf dem Hinweg zurück, es sei denn, man will beim Allee-Café noch einkehren.

 

Aschendorf, Eggeweg, Nr. 6 „Rundweg Aschendorfer Berg“

Wanderparkplatz Eggeweg (fürs Navi: Bad Rothenfelde, Eggeweg)

Nr. 6 „Rundweg Aschendorfer Berg“ (ca. 4,2 Kilometer)

In Bad Rothenfelde wurden vor Kurzem das System der Rundwanderwege überarbeitet, neue Beschilderung angebracht usw. So heißt z. B. der Rundweg Nr. 6 jetzt „Rundweg Aschendorfer Berg“ und ist mit entsprechenden blauen Pfeilen oder Täfelchen versehen. Ein Verlaufen sollte eigentlich ausgeschlossen sein, da an den Wanderparkplätzen auch gute, neue Wanderkarten hängen, aber zur Sicherheit gibt es hier auch die GPS-Daten:outdooractive index

Der Rundweg 6 läuft zum größten Teil parallel zu dem alten Rundwanderweg Nr. 5 „Durch Ort und Wald“, der auf den neuen Karten aber nicht mehr erscheint.

Der Rundweg Aschendorfer Berg führt am unteren Ende des Wanderparkplatzes Eggeweg in den Wald hinein. Auf gut ausgebauten Forstwegen geht es auf und ab. Da der Weg zunächst nah des Waldrandes bleibt, eröffnen sich immer wieder schöne Ausblicke in das Land südlich vom Kleinen Berg, wie diese kleine Hügelkette heißt, in der wir uns befinden und zu dem auch der Aschendorfer Berg gehört.

Blick vom Waldrand nach Süden
Blick vom Waldrand nach Süden

Schon sehr bald erreichen wir den Wanderparkplatz Fuchskuhle am Schießstand der Schießsportgemeinschaft Bad Rothenfelde. Dazu gehört auch die Gaststätte Zur Fuchskuhle. Wir gehen über den Parkplatz und wieder in den Wald. Die Ehrenmale lassen wir links liegen und kommen so auf die Straße Am Friedhof. Über die Kreuzung mit dem Obersundernweg kommen wir wieder in den Wald. Den verlassen wir schließlich am Wanderparkplatz Brunnenstraße.

Von hier aus geht es hinunter zum Kurpark. Zu unserer Rechten sehen wir den Wittekindsprudel, gebohrt 1930/31, eine der historischen Solequellen des Heilbades Rothenfelde. Am WP Tourist Info Bad Rothenfelde / Kurgarten, wo es als Einkehrmöglichkeit das Café in Moll gibt, biegen wir wieder nach links ab. Die Straße heißt auch Am Kurpark. Innerorts sollte man sich Zeit nehmen, die Schönheit der alten Hotel- und Klinikarchitektur zu bestaunen. Hier verbergen sich manche Perlen, z. B. die Häuser Ewers oder Noltmann-Peters.

An der nächsten Kreuzung mit der Waldstraße biegen wir nach links ab, so dass wir den Ort verlassen und wieder in den schönen Mischwald des Aschendorfer Berges gelangen. Nicht direkt am Waldrand, sondern bei der nächsten Kreuzung geht es wieder nach rechts – zurück zum Hauptweg Zur Wilhelmshöhe. Dem brauchen wir nur zu folgen, um zur Bismarckhütte zu kommen, wo man herrlich einkehren kann.

An der nächsten Abzweigung einige hundert Meter hinter der Bismarckhütte, nahe des höchsten Punktes (176 m) des Aschendorfer Berges biegen wir links ab, so dass wir hinter zum Parkplatz kommen. Hier angekommen kann man noch einmal die Aussicht genießen.

Bad Rothenfelde, Kleiner Stern / Parkstraße / Weidtmanshof, Nr. 5 „Durch Ort und Wald“

Wanderparkplatz Kleiner Stern / Parkstraße / Weidtmanshof (fürs Navi: Parkstraße 35)

Rundweg Nr. 5 „Durch Ort und Wald“, ca. 2,9 Kilometer

Dieser Weg ist die Nr. 5 der Bad Rothenfelder Kurwege. Er dreht eine kurze, abwechslungsreiche Runde in der südöstlichen Ecke des Kleinen Berges und führt auch kurz durch die Stadt. Man muss die Parkstraße ganz bis zum Ende fahren und dann links abbiegen. Dort befindet sich unser Wanderparkplatz Kleiner Stern / Parkstraße / Weidtmanshof und hier starten wir.

Der sogenannte Kleine Stern ist eine eher unscheinbare Kreuzung im Wald, und zwar gleich die erste, die wir erreichen und überqueren. Wir folgen nämlich zunächst der Beschilderung zur Bismarckhütte. Schon auffälliger ist die nächste Waldkreuzung, der Große Stern, denn hier steht auch eine Schutzhütte. Wir biegen rechts ab auf den sogenannten Hauptweg. Aber schon an der nächsten Kreuzung biegen wir links in den Pfad ein, jetzt Richtung Fuchskuhle.

Schon bald sieht man weiter unten den Friedhof liegen. Bevor man den erreicht, fällt rechts im Wald das Mahnmal für die Opfer des Zweiten Weltkrieges auf. Ein Stückchen weiter unten kommt man an der Gedenkstätte für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs vorbei, noch wesentlich bombastischer ausgeführt.

Die Stadt leuchtet hinter dem winterlichen Wald
Die Stadt leuchtet hinter dem winterlichen Wald

Wir gehen ein kurzes Stück den Obersundernweg bergab, biegen dann aber gleich nach links in den Wald ein und kommen so zur Münsterschen Straße. Wo die sich mit der Welfenstraße kreuzt, biegen wir wieder auf einem Pfad in den Wald hinein. Am Wanderparkplatz Brunnenstraße kommen wir am Kindergarten Pusteblume wieder in die Stadt bzw. den Kurort. Von hier aus geht es hinunter zum Kurpark.

Der Wittekindsprudel
Der Wittekindsprudel

Zu unserer Rechten sehen wir den Wittekindsprudel, gebohrt 1930/31, eine der historischen Solequellen des Heilbades. An der Touristeninformation am Kurpark, wo es übrigens auch eine Wanderkarte mit den Bad Rothenfelder Kurwegen und als Einkehrmöglichkeit das Café in Moll gibt, biegen wir wieder nach links ab. Von dem Hinweis am Straßenrand, der auf die Steigungen hinweist, muss man sich nicht bange machen lassen, so schlimm kommt es nicht. Nach einem Rechtsschlenker über die Waldstraße kommen wir wieder auf die Parkstraße und so zum Wanderparkplatz. Übrigens: Innerorts sollte man sich Zeit nehmen, die Schönheit der alten Hotel- und Klinikarchitektur zu bestaunen. Hier verbergen sich manche Perlen.

%d Bloggern gefällt das: