Am Beutling, X25 Schau-ins-Land-Weg, Etappe „Wellingholzhausen – Hilter Pass“

Wanderparkplatz Am Beutling (fürs Navi: nahe Melle, Beutlingsallee 41)

Streckenweg X25 Schau-ins-Land-Weg, Etappe „Wellingholzhausen – Hilter Pass (ca. 11,2 km; ca. 2 ½ Std.)

GPSies - Am Beutling, X25 Schau-ins-Land-Weg, Etappe Wellingholzhausen - Hilter PassDiese Etappe des X25 wird üblicherweise andersherum abgelaufen, da der Gesamtweg ja in Bevergern startet und in südöstlicher Richtung verläuft. Ich aber beginne in Wellingholzhausen und wandere in Richtung Hilter. Der Weg ist trotzdem meist gut mit einem weißen X oder sogar mit einem x25 gekennzeichnet.

Vom Beutling aus geht es zur Schützenstraße, der man ein ganzes Stück folgt. Beim Holzpavillion des Heimat- und Verschönerungsvereins biegt man rechts ab und kommt so hinunter zum Kronensee, den man auf schönem Pfad mit einem Links-Rechts-Schwenk südlich umrundet. Mithilfe einer primitiven Brücke überquert man die Hase und gelangt auf den großen Forstweg im Hasetal. Hier wenden wir uns nach rechts und kommen so zum Startpunkt Kronensee Wellingholzhausen an der Rechenbergstraße.

Die müssen wir vorsichtig überqueren und dann in das kleine Sträßchen Wakebrink einbiegen. Über das geht es hinauf zum Waldrand. Oben angekommen nimmt der X25 nicht die erste Variante nach links, sondern die zweite, den Johannisweg, der nicht am Waldrand, sondern zunächst im Wald verläuft. Es gibt aber immer wieder Lichtungen mit schönen Ausblicken auf den Teutoburger Wald. Dem Johannisweg folgen wir meist schnurgeradeaus nach Westen, und zwar mehr als 3½ Kilometer. Erst an der Johannislaube biegen wir nach rechts ab in das Sauerland genannte Tal.

04/18
Über das Sauerland verlässt man den Wald

Durch die Streusiedlung kommen wir auf die Borgloher Straße. Hier biegen wie links ab, überqueren die Autobahn und erreichen an der ehemaligen B68, der Osnabrücker Straße, den Hilter Pass, ein gutes Ende für die bis hierhin gut 11 Kilometer lange Etappe. Ansonsten läuft der X25 Schau-ins-Land-Weg nordwestlicher Richtung weiter auf den Limberg und Oesede  zu.


Advertisements

Wellingholzhausen, Am Beutling, X25 Schau-ins-Land-Weg, Etappe „Wellingholzhausen – Borgholzhausen“

Wanderparkplatz Am Beutling (fürs Navi: nahe Melle, Beutlingsallee 41)

Streckenweg X25 Schau-ins-Land-Weg, Etappe „Wellingholzhausen – Borgholzhausen“ (ca. 9 km, ca. 2¼ Std.)

Der Hermannsweg über den Kamm des Teutoburger Waldes ist sicherlich einer der schönsten Wanderwege, der auf und ab viel durch Wald führt, aber auch immer wieder schöne Ausblicke in die vorgelagerten Ebenen bietet. Noch mehr freie Sicht bietet der x25, wegen eben dieser Ausblicke auch Schau-ins-Land-Weg genannt. Er ist somit eine Alternative für den westlichen Teil des Hermannswegs und führt weiter unten am Hang von Bevergern nach Bielefeld. Ungefähr in der Mitte befindet sich Wellingholzhausens Beutlingsberg, an den sich westlich wie östlich besonders schöne Etappen anschließen. Hier wird die Etappe von Wellingholzhausen ins benachbarte Borgholzhausen vorgestellt.

Vom Wanderparkplatz Am Beutling aus geht es am Gasthaus Bredenstein vorbei direkt recht steil hinauf auf den Wellingholzhausener Hausberg mit seinem bekannten Aussichtsturm. Oben gibt es auch einige Rastmöglichkeiten, die der Heimat- und Verschönerungsverein Wellingholzhausen in Schuss hält, aber wir sind ja gerade erst losgegangen. Nördlich des Beutlings geht es wieder hinunter und am Hof Altemöller vorbei zur Hasestraße. Dort sehen wir Altemöllers Wegkreuz, eine besonders schöne und gepflegte Anlage. Wir überqueren hier die Hasestraße und gehen gegenüber in den Wald. So kommen wir zum Brandhorstweg, den wir ebenfalls nur kreuzen.

Jetzt aber ist es mit der Wegfindung etwas schwieriger – denn eigentlich gibt es keinen Weg. Anfangs sieht man noch häufiger das weiße X25 auf GPSies - Wellingholzhausen, Am Beutling, X25 Schau-ins-Land-Weg, Etappe Wellingholzhausen - Borgholzhausenschwarzem Grund, dann wird die Beschilderung aber auch dünner. Orientieren Sie sich am besten an den GPS-Daten:

Wo ist der Weg?

Eigentlich geht es aber auch im Wald nur geradeaus. Es tut sich ein kleines Bachtal auf, auf dessen rechter (westlicher) Seite man sich halten sollte. So kann man nämlich am Ende die Brücke nutzen, um den folgenden tiefen Bacheinschnitt zu überqueren. Danach kommt man aus dem Wald heraus und geht durch die Felder, den kleinen Kerßenbrocker Berg zur Rechten liegen lassend. Dabei kann man einen schönen Blick auf die Höfe in Kerßenbrock genießen. Wir überqueren den Twisselbach und kommen zum Steinbach. Dieser fließt mit mehreren Armen im Gegensatz zur bekannten Hase nach Osten ab und definiert hier die Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Ein Schild macht darauf aufmerksam, dass man sich hier nahe des nördlichsten Punktes des fast 1000 km² großen Kreises Gütersloh befindet.

Man überquert die Grenze zweimal, ist also wieder im niedersächsischen Landkreis Osnabrück, wenn man stetig den Neuenkirchener Berg hinaufspaziert. Auf guten Wegen geht es durch schönen Mischwald, vorbei an überwachsenen Industrieruinen. In einer Einsattelung bildet sich nach Regenfällen einer schöner See. Bald erreicht man – jetzt schon in der Borgholzhausener Bauernschaft Holland – die Wellingholzhauser Str.Kurz vorher sieht man zum ersten Mal die markante, zweithöchste Erhebung des Kreises Gütersloh, die Große Egge in Halle.

Blick zur Großen Egge in Halle mit dem Richtfunkturm

Allerdings gehen wir nur um die Hausecke und biegen gleich wieder in den Hengbergweg ein. Dieses kleine, asphaltierte Sträßchen bietet wunderschöne Ausblicke in alle Richtungen und führt uns direkt nach Borgholzhausen. Wir erreichen nämlich die Hauptstraße, die Bielefelder Straße, der wir nach rechts folgen, wenn wir das Ortszentrum mit den Wanderparkplätzen Schulstr. / Rathaus Borgholzhausen oder Borgholzhausen, die evangelische Kirche oder die verschiedenen Einkehrmöglichkeiten aufsuchen möchten (hier gibt es nicht nur Lebkuchen). Ansonsten führt der Schau-ins-Land-Weg weiter nach Werther.

Eventuell bietet es sich auch an, diese Etappe des X25 anders herum abzuwandern und dann im Gasthaus Am Beutling in Wellingholzhausen einzukehren.