Höste, Zur Felsenquelle, A5

Wanderparkplatz Zur Felsenquelle (fürs Navi: Lienen, Zur Felsenquelle 13)

Wanderweg A5 (ca. 6,4 km; ca. 1½ Std.)

Höste ist eine Bauernschaft der Stadt Lienen am Südhang des Teutoburger Waldes an der Grenze zum Stadtgebiet von Lengerich. Man ist hier im Kreis Steinfurt, historisch gesehen im Tecklenburger Land. Die Landschaft ist aber schon sehr „münsterländisch“, soll heißen, dass ebene Wiesenflächen, große Höfe in Backsteinbauweise, Pferde, Reiter, Fahrradwege und -fahrer usw. das Bild prägen.

Fremde werden genau beobachtet.

outdooractive indexDer Wanderweg A5 dreht eine ca. 6,4 Kilometer lange Runde, die ohne große Steigung auskommt und größtenteils auf kleinen, asphaltierten Straßen verläuft. Wenn man ein wenig die Aussicht in die Ebene genießen will, sollte man 1½ Stunden einplanen.

Der Wanderparkplatz Zur Felsenquelle liegt an der gleichnamigen Straße in der nordwestlichen Ecke von A5, der die Form eines Rechtecks aufweist und gut gekennzeichnet ist. Der Wanderweg führt zunächst über die Straße Zur Fuchsfarm parallel zum oder am Waldrand entlang nach Osten. Man geht hier genau auf der südlichen Grenze des Natur- und Geoparks TERRA.vita und nördlich des Höster Esch. Oberhalb im Teuto liegen der Westerbecker und der Aldruper Berg, beide mit Kalksteinbrüchen. Immer wieder eröffnen sich wunderschöne Ausblicke in die südlich gelegene, parkähnliche Landschaft.

Blick vom Waldrand des Teutos nach Süden

An der Straße Brüggelieth biegt man rechts ab und wandert an einer Unterkunft der Münsteraner Sektion des Deutschen Alpenvereins vorbei und überquert die Gleise der Teutoburger Wald-Eisenbahn (TWE) und die L591. Jetzt ist man schon in der Bauernschaft Westerbeck. Über den Westerbecker Damm kommt man zum Schafweg, in den man zurück nach Westen einbiegt. Entgegen dieser Straßenbezeichnung sieht man hier vor allem Pferde und Reitsportanlagen wie den Reiterhof Hunsche. Schließlich muss man wieder rechts abbiegen, in die Höster Breede. Nun geht man nur noch geradeaus wieder nördlich bis zum Wanderparkplatz Zur Felsenquelle am Waldrand. Man überquert wieder Bahn und Landesstraße, an der der Parkplatz des Gasthauses Wittmann liegt. Hier kann man auch gut parken, hat aber keine Wanderkarte vor Ort. Die Industrieanlagen, die man im Westen sieht, gehören zum Kalkwerk in Lengerich.

Frühblüher nutzen die Chance auf Sonnenstrahlen: Taubnesseln
Scharbockskraut

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: